234. Clubausfahrt Dezember 2016 nach Dörnten/Goslar

 

Ausrichter: Ilona und Klaus Krohl

Teilnehmer: Harald Ahrens, Marianne Weldt + Herbert Danne, Brigitte + Detlef Duchatsch, Christiane + Frank Giere, Monika + Paul Grande, Sabine + Bernd Hormann, Frauke + Rainer Kuhnke, Rosy + Karl Heinz Lange, Sigrid + Lothar Masberg, Gaby + Lutz Mürbe, Karin Prinzler, Karin und Gerhard Sander, Jenny + Harry Schreiber, Sabine + Armin Stubbe, Jürgen + Karin Wüstefeld

 

Freitag 02.: Der große Stellplatz war uns bekannt aus der April Ausfahrt, wo wir die Kugeln beim Boßeln schoben. Diesmal war der Untergrund fester als damals, da Väterchen Frost sich auch in Dörnten breit machte. Aus den Gasflaschen strömte an diesem Wochenende einiges an Kapazität heraus, damit es alle mollig in Ihren rollenden Wohnungen hatten. Der Wettergott meinte es aber trotzdem richtig gut mit uns, da klares sonniges Wetter war. So rollten die RMC Mitglieder nach und nach mit warmen Herzen und voller Vorfreude an.

Im schönen beheizten Raum des Vereinsheims waren die Tische adventlich dekoriert. Da Tische und Stühle zwar Beine haben, müssen Sie dennoch an Ort und Stelle gestellt werden. Die teilnehmenden RMC Clubmitglieder können auch diesmal nur Danke sagen an die Ausrichter und deren Helfer, dass hier am Wochenende unaufgeregt alles wie am Schnürchen zusammenlief.

Ilona hatte so viel leckeren Kuchen mitgebracht, die auch noch am Samstag seine Abnehmer fanden. Bei Kaffee und Kuchen wurde sich ab 15.00 Uhr angeregt ausgetauscht, was ja eines der Stärken des Clubs sind.

  

 

Ab 17.30 Uhr spendierten Marianne und Herbert belegte Brötchen und Getränke, da unser Herbert die 80 kürzlich erklommen hat, was in diesem Club keine Seltenheit war und ist. So alt wird kein Reisemobil Herbert! Um 18.30 Uhr mussten wir leider die Räume verlassen, da sich noch eine Tanzgruppe angemeldet hatte. Das schreckte einigen Teilnehmern der Fahrt aber nicht davon ab, jetzt Schluss zu machen. So wurde vom "Feuerteufel" Klaus ein Feuerkorb aufgestellt. Zwar wurde hier nicht drum herum getanzt, aber es ging munter weiter. Ab 21 Uhr war dann doch Schluss und so ging es in die wärmenden Mobilen der Nacht entgegen.

 

  

 

Samstag 03.: Der Samstag ist das Herzstück der Ausfahrt. Soviel vorweggenommen, ein voller Erfolg! Pünktlich um 8 Uhr, auch am Sonntag, besorgte uns Frühaufsteher Klaus  trotz klirrender Kälte frische Brötchen. Wir mussten uns alle etwas beeilen mit dem Frühstück, da um Punkt 9.00 Uhr der bestellte große Bus von einer zierlichen Frau gelenkt, uns sicher nach Goslar direkt vor die Kaiserpfalz fuhr.

Hier wurde unser Ritual -Gruppenfoto-, wieder prächtig in wärmender Kleidung um 09.52 Uhr geschossen.Punkt 10.00 Uhr, einige waren schon angefröstelt, stiegen wir in die Bimmelbahn, mit erfreulicherweise beheizten Waggons, ein. Der Lokfahrer fuhr uns durch die engen Straßen und Gassen der Altstadt Goslars, die bemerkenswerte Fachwerkhäuser und vieles mehr bieten konnte. Wir bekamen auch Informationen durch den Lautsprecher der Waggons über die Geschichte Goslars übermittelt. Endstation war dann am Weihnachtsmarkt, der zu den schönsten in unserem Land zählt. Hier zerstreute sich die Gruppe, so dass jeder auf eigene Faust den Mittag überbrückte. Trotz der Wirren im Wald auf dem Weihnachtsmarkt, kamen alle pünktlich zum Abfahrtstermin des großen Busses, wo dieser, wieder von derselben Frau gelenkt, uns gut zum Stellplatz brachte.

 

 

Einige gingen zum Schlummern in ihre Mobile, andere nutzten die Zeit zum hiesigen Weihnachtsmarkt in Dörnten, um Mitbringsel zu ergattern.

Pünktlich zum Nachmittag gab es die Reste des Kuchen vom Vortag bei Kaffee. Da wir diesmal nicht in Lokalitäten zum Abendessen gingen, hatte Ilona Ihre Künste bewiesen, in verschiedenen Kreationen des Kartoffelsalates; dazu gab es gut bürgerlich, heiße Würstchen. Für den Gerstensaft sorgten zwei Spender, je eine Kiste von Lothar Masberg und vom nicht anwesende Horst Hedrich, da kürzlich Geburtstage anstanden.

 

  

 

Nach dem Essen wurde in geselliger Runde über das erlebte vom Tag gesprochen, geflachst, Reiserlebnisse ausgetauscht und gefachsimpelt. Es wurde zunehmend lauter, was auf eine gute trinkfreudige Atmosphäre hindeutete. Einige Paare schwangen bei der nun aufkommenden Musik das Tanzbein. Gegen 22.00 war die Feier zu Ende und wir gingen dann gut gelaunt in die Wohnmobile.

 

 

 

 

Sonntag 04.: Nach dem alle sich zum Frühstück, mit frischen Brötchen, ordentlich gestärkt hatten, ging ein schönes familiäres Wochenende viel zu schnell zu Ende.

Einen ganz großen Dank an unsere Ausrichter Ilona und Klaus.

Weihnachten steht vor der Tür, auch der Jahreswechsel steht bevor. Einen guten Rutsch ins neue Jahr 2017 für Euch alle und ein gesundes Wiedersehen mit vielen aufregenden Clubfahrten und dem -Höhepunkt unsere Jubiläumsfahrt nach Berlin- wünscht Euch

 

Frank G.

 

Zurück zur Übersicht