Sonderfahrt vom 26. April bis 4. Mai 2008 in die Küstenregion

Ausrichter: Barbara und Martin Grünewald

Teilnehmer:

Herbert Danne & Marianne Weldt
Rosemarie & Edwin Daum
Rosemarie & Jürgen Dillge
Barbara & Martin Grünewald
Gisela & Franz Höllwart
Sabine & Bernd Hormann
Adorf Raabe & Ursel Zimmermann
Erika Ortmann
Inge & Heinz Schmidt
Hennig Wallert & Elke Willrich
Hermi & Manfred Weber
Gäste:
Brigitte & Rolf Hörmann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bereits am Donnerstag 24.4. treffen sich 8 Mobile in Edewecht. Unsere Gäste Brigitte & Rolf haben ein neues Mobil, eines das aus dem Rahmen fällt. Wer kennt die Firma >FROLI<? Technisch und praktisch vom Allerfeinsten und so wird es am Abend zünftig eingeweiht. Leider fehlt ein Gedicht von HoHe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Freitag 25.4. pünktlich um 09.03 Uhr fahren wir zur Firma >BLEY<, um im Fabrikverkauf lebenswichtiges an Fleisch und Wurst zu ordern. Anschließend geht es durch das schöne Ammerland mit den hübschen Gärten und reedgedeckten Häusern nach Elsfleth. Hier beziehen wir den SP An der Kaje, direkt an der Hunte und das Segelschiff >Grossherzogin Elisabeth<, eine Dreimast Bark im Anblick, die gegen 18 Uhr Richtung Helgoland ausläuft. Heute treffen auch noch Elke & Hennig, sowie Adi & Ursel ein. Am Abend sitzen wir in gemütlicher Runde und Hermi unterhält uns mit dem Spiel >Wer bin ich<. Hierzu gibt es eine Kiste Wolters, die Bernd anlässlich seiner Geburt im Bunker vor 63 Jahren, in die Runde gestellt hat.

 

 

Samstag 26.4. Der Tag wird verbummelt mit Radtouren und Spaziergängen. Mittags laufen Rosemaie & Jürgen und am Abend Rosemarie & Edwin ein. Nun sind wir komplett. Adi und Martin sind in Spenderlaune und lassen je ein Fass Königs Pilsener anrollen. Der Abend ist gerettet und das Wetter lässt uns bis spät in den Abend draußen sitzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag 27.4. Am Vormittag setzen wir um nach Kleinensiel auf den P Fährstraße/Degesdorfer Straße, direkt an der Weser. Wir bewältigen die 28 Kilometer ohne Probleme. Es ist schön warm und die Sonne meint es gut mit uns. Am Abend wird gegrillt. Aber wir sind an der Küste und es windet.

 

     

 

 

 

 

Montag 28.4. Ein besonderer Höhepunkt wartet heute auf uns. Mit dem Fahrrad geht es um 8.45 Uhr in das 3,1 Kilometer entfernte Kernkraftwerk Unterweser (KKU). Die ebenso reizende, wie kompetente Frau Gilcher nimmt uns in Empfang und wird uns die nächsten 5 Stunden detailliert das KKU erklären und weiß uns auch in den Nebenfächern gut aufzuklären und zu unterhalten. Beim erweiterten Rundgang, indem ein vorzügliches Mittagessen eingeschoben ist, wird die Sicherheit verschärft und weitere Kolleginnen passen auf uns auf. Fazit: Der Besuch hat die meisten von uns darin bestärkt, dass KKWs positiver zu bewerten sind. Weitere Informationen hierüber sind unter www.eon-kernkraft.com zu finden.
Wieder an den Mobilen, satteln wir die Pferde und begeben uns auf den langen Marsch nach Bremerhaven (28km). Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Leider beginnt es zu regnen.

 

 

 

 

 

Dienstag 29.4. Das Alfred Wegener Institut (AWI) ist unser nächster Höhepunkt. Um 10 Uhr machen wir uns auf den Weg. Das AWI ist nur ca. 1500 Meter entfernt. Frau Krause empfängt uns und erklärt uns kompetent die Aufgaben des Institutes, das aufgabengemäß auf mehrere Standorte, in mehreren Bundesländern, verteilt ist. Das Aushängeschild ist des Forschungsschiff >Polarstern<, deren Unterhalt ca. 50.000 Euro täglich kostet. Sie ist dafür aber auch ca. 330 Tage/Jahr im Einsatz. Die ausgiebige Arbeit des AWI wird uns in einem sehr schönen und informativen 30-minütigem Video gezeigt. Zum Schluss durften wir noch zwei geologische Labore im Schnelldurchgang besichtigen. Beim zweiten Labor war dieses auch angebracht, denn dort war es nur -6°C warm. Hier werden Eiskerne untersucht. Nach knapp zwei Stunden waren wir wieder vollgestopft mit Informationen und wurden gnädig entlassen.

Bei dieser Gelegenheit herzlichen Dank an Irmgard und Horst aus Hude, die keine Kosten und Mühen gescheut haben uns in Elsfleth zu besuchen und hierbei aus lauter Vergesslichkeit zwei schöne Flaschen dagelassen haben; eine mit rotem und eine mit saurem Inhalt. Am Montag hat Horst unsere Fußkranken ins KKU und heute ins AWI gefahren. Das sind wahre Freunde!

Nach dem gestrigen Regen am Abend und dem grauen Himmel heute Morgen scheint uns heute Nachmittag die Sonne, denn Jürgen Dillge gibt anlässlich seines Geburtstages vom 16.4. sehr leckeren Bienenstich und Zwetschgenkuchen aus. Auch wir haben ein Geburtstagsgeschenk für ihn; ein Glücksschwein mit einem zünftigen Euroschein in Höhe von 138 Euro. Viel Spaß beim Einkauf.

 

  

 

Mittwoch 30.4. Der Tag beginnt mit Sonnenschein. Ein gemeinsames Programm haben wir heute nicht. Bremerhaven bietet viel, wie z.B. Schifffahrtsmuseum, Auswandererhaus, Zoo,, Fischereihafen und natürlich Bügelschieben in der Fußgängerzone. Einige genießen das schöne Wetter an den Mobilen. Der Hexentanz am Abend fällt mangels Feuerholz/Scheiterhaufen aus.

 

Donnerstag 01. Mai: Um 09.30 Uhr machen wir uns auf den Weg nach Hartwardersrup (GPS 53°24`15``N 8°25`3``O) zum Bronzezeithaus. Ein Heimatkundler empfängt uns und macht fast zwei Stunden Geschichts- und Geologieunterricht mit uns. Nach angemessener Mittagspause geht es weiter nach Hude auf den SP Schützenstraße. Nach dem Kaffeetrinken machen wir uns auf, die Klosterruine zu besichtigen. In gemütlicher Runde wurde am Abend der denkwürdige Tag, an dem der 1. Mai und Christi Himmelfahrt zusammen fallen, ausgiebig gefeiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

     

 

 

 

Freitag 02. Mai: Da wir heute die lange Tagesetappe von 6 Kilometern vor uns haben, müssen wir uns stärken und so gibt es heute gegen 11 Uhr ein zweites Frühstück, garniert mit >Feuerwehrmarmelade<.

 

Am frühen Nachmittag geht es los zum >Viestedter Burnhus< in Hude-Vielstedt, Am Bauernhaus. Ein Regenschauer mit Hagel versetzt, sorgt wieder für mildere Temperaturen und dann ging es los. Nach ca. 15 Minuten Fußmarsch durch die Feldmark erreichen wir den Auslagerungshof Meyer. Hier wird a) Streu hergestellt und b) Milchwirtschaft auf neuestem technischen Stand betrieben. Die ca. 150 Milchkühe, die natürlich die Technik nicht so ganz verstehen, werden zweimal täglich in einem Rondell, das 22 Kühe fasst, gemolken. Alle Kühe tragen einen Transponder, der den gesamten Tagesablauf (Fressen, Widerkauen, Bewegung usw.) festhält und jederzeit ausgelesen werden kann. Die Milchleistung liegt im Mittel bei ca. 55 Liter/Kuh, Die Besamung erfolgt durch den Bullen, der im Stall die freie Wahl hat. Zum Teil wird auch künstlich besamt. Gegen 18 Uhr besuchen wir das Lokal >Vielstedter Burnhus< Das Essen war gut, wenn auch der plattdeutsche Name zu etwas gehobenen Preisen zu inspirieren scheint.

 

  

 

 

Samstag 03. Mai: Wir setzen noch einmal um, zu dem bekannten SP An der Kaje in Elsfleth. Gegen 11 Uhr werden wir von Herrn Rahn an der Seefahrtsschule erwartet. Zuerst bekommen wir ein Einführungsseminar über verschiedene Disziplinen der Seefahrt und anschließend einen geschliffenen Vortrag über Sternenkunde im Planetarium. Es war der letzte und allergrößte Höhepunkt dieser wunderbaren Sonderfahrt. Das Barometer zeigt 1028mB und so wird zum Abschluss noch einmal gegrillt und unserem Ausrichterpaar mit einem Buch herzlichst gedankt für diese schöne und abwechslungsreiche Sonderfahrt.

Euer Oker-Löwe

       

 

Zurück zur Übersicht