Reisebericht Rumänien 2004

Ausrichter:   Manfred und Hermine Weber
Teilnehmer:
Herbert Danne und Marianne Weldt, Edi und Wanda Knebel, Hubert und Helga Kotschy, Lutz und Gaby Mürbe, Erika Ortmann, Klaus und Hella Zedlitz, Willi und
Christel Zimmer, Manfred und Hermi Weber - geführt werden wir von Ferdinand Kollar.

Sonntag, 5. Sept.: Die Gruppe reist auf verschiedenen Wegen an. Das erste Treffen ist in Altenberg, nahe der Tschechischen Grenze. Wir übernachten auf dem P des Bergwerksmuseums (Europark, vor Plusmarkt). Wir bekommen noch Besuch von Eva-Maria und Wolfgang Köhler vom RMC Sachsen, die uns über ihre Reise nach St. Petersburg berichten.

Montag, 6. Sept.: Die gemeinsame Reise nach Rumänien beginnt und unsere nächste Übernachtung ist auf dem Cpl. Hana in Veverska-Bityska (Tschechien). Die örtliche Gastwirtschaft verwöhnt uns mit einem vorzüglichen Abendessen.

Dienstag, 7. Sept.: Wir haben heute eine lange Etappe vor uns und reisen über die Slowakei nach Ungarn. In der der Nähe von Budapest in Üröm auf dem Cpl. Jumbo, ein super gepflegter Platz, gibt es herzliche Begrüßung mit Erika, Gaby und Lutz, die bereits in Ungarn Badeurlaub gemacht haben.

Mittwoch, 8. Sept.: Weiterfahrt durch Budapest (Durchfahrt 1 ½ Stunden, irres Verkehrsaufkommen, gute Beschilderung) nach Rumänien. Die Grenzabfertigung verläuft absolut unproblematisch. Nach der Grenze fahren wir alle die Tankstelle an. Der Weg nach Felix, dem besten und größten Thermalbad des Landes geht vorbei an Oradea. Der Straßenzustand ist spürbar schlechter geworden.

Donnertsag, 9. Sept.: Ruhiger Tag in Felix mit Besuch des Thermalbades, Bummel durch den Ort, der Geldwechsel (1 € = 39.800 Lei) macht uns alle zu mehrfachen Millionären.

   

Freitag, 10. Sept.: Wir besichtigen Oradea. Fahrt mit Kleinbus und Straßenbahn, die offensichtlich aus der ehemaligen DDR stammt. Die Altstadt verfügt über ehemals prächtige Häuser, die dringlichst restauriert werden müssten. Die lange Fußgängerzone wird intensivst zum „Bügelschieben" genutzt. Mittags fürstlich gespeist.

Samstag, 11. Sept.: Ruhiger Tag in Felix – Thermalbad – Shopping – Essen gehen.

Sonntag, 12. Sept.: Warten auf Ferdinand, unseren „Führer" auf unserer Rumänientour. Unser treuer Bordhund Nicky wird immer apathischer, so dass wir nach einem Tierarzt suchen - dieser kommt zum Mobil – Diagnose: Bronchitis. Am frühen Nachmittag trifft Ferdi ein, so dass wir dann nach Garda de Sur starten. Wir übernachten direkt vor der Polizeistation. Die Zufahrt führt über eine abenteuerliche Holzbrücke, die angeblich 18 Tonnen tragen soll. Selbst den Fahrern der leichteren Mobile wird es mulmig im Magen.

Montag, 13. Sept.: Heute wollen wir die Eishöhle besichtigen. Die zugesagten geländegängigen Transportfahrzeuge zur Höhle treffen aber nicht ein. Nach fast zwei Stunden Wartezeit geben wir auf und fahren nach Cluj-Napoca (Klausenburg). Die Strecke entpuppt sich als Stoßdämpferteststrecke. Ein Teil ist vierspurig und gut ausgebaut – fast wie Autobahn – wenn da nicht immer wieder Pferdefuhrwerke fahren würden. Auf dem hiesigen CP Fäget machen wir Station.

 

Dienstag, 14. Sept.: Wir fahren mit Taxen in das Zentrum von Klausenburg. Hier besichtigen wir das sehenswerte Apothekermuseum, beginnend von 1753 und die große Basilika. Dank Ferdi gelingt es auch die Klausenburger Oper von innen zu besichtigen – absolut beeindruckend. Nach einem anschließenden Stadtrundgang geht es zurück auf den CP. Hier essen wir abends Krautwickel Siebenbürger Art, es war lecker.

    

Mittwoch, 15. Sept.: Auf passablen Straßen geht es nach Bistrita (Bistritz). Hier stehen wir auf einem Parkplatz am Stadtpark. Wir übergeben einen großen Teil der mitgebrachten Hilfsgüter an einen Vertauensmann von Ferdi. Wir selbst gehen mit Nicky noch einmal zu einem Tierarzt – Diagnose: voraussichtlich Vergiftung (stellt sich später als falsch heraus). Stadtbesichtigung und opulentes Abendmahl folgen.

Donnerstag, 16. Sept.: Ferdi, der aus Bistritz stammt, wollte über seinen Cousin Albert dunkles Brot besorgen lassen. Als es ankommt, ist es weiß –wie sollte es auch anders sein. Ab hier begleitet uns Albert mit im WOMO von Ferdi. Albert wird sich noch als Organisationstalent auf unserer Rundfahrt bewähren. Er ist eine echte Bereicherung. Unsere Fahrt führt uns in die Karpaten mit wunderschöner Landschaft ähnlich dem Allgäu, viel Berge und satte Wiesen.

       

Wir besuchen das kommerziell ausgeschlachtete Draculagrab. Weiterhin führt unsere Fahrt nach Moldovita. Hier besuchen wir das Kloster. Die deutschsprachige Ordensschwester „Rabiata", resolut und bestimmt, erklärt uns anhand der Wandmalereien innen und außen an der Kirche die biblische Geschichte. Vor den Toren des Klosters übernachten wir.

Freitag, 17. Sept.: Wir starten zum Kloster Sucevita – sicherlich das prächtigste der drei Klöster. Hier führt uns die deutschsprachige Schwester „Lieblich" durch das Museum und die Klosterkirche. Die gesamte Klosteranlage ist sehr prächtig. Die Weiterfahrt führt uns zum Kloster Voronet. Obwohl es das sehenswerteste sein soll, macht es keinen gepflegten Eindruck. Wir werden von der Schwester „Nixnutzia" geführt. Sie erklärt wenig und nur auf rumänisch. Aber unser Ferdi wird zum Bruder „Translatus" und übersetzt. Unsere Weiterfahrt endet heute am südlichen Ende des Sees „Lacul Izvoru Munteli" bei Pacoti in einer Motelanlage „Christina". Hier stellen wir bei Klaus einen „Platten" auf einem der Zwillingsreifen fest. Ursache ist ein Hufnagel, kein Wunder bei den vielen Pferdefuhrwerken. Abends trifft noch Perestroika Tours mit 19 Fahrzeugen ein, Mobile und Gespanne.

  

Samstag, 18. Sept.: Unsere Fahrt führt uns durch wunderschöne Schluchten und herrliche Pässe des Bicaz-Gebirges. Wir genießen die wunderschöne Landschaft. Am Nachmittag ist unser Weg gesperrt. Ein Tanklastzug ist umgekippt und versperrt die Straße. Wir übernachten in Bretcu auf dem „Marktplatz". Abends wird noch das Dorffest besucht.

 

Sonntag, 19. Sept.: Die Straße ist wieder frei und wir treten die Weiterfahrt nach Braila an. Die Straße heute ist überwiegend gut. Wir fahren hier einen Campingplatz an. Willi muß am nächsten Tag die Werkstatt aufsuchen. Seit einigen Tagen hat sein Wagen Nebengeräusche, die sich verschlimmert haben.

   

Montag, 20. Sept.: Klaus lässt seinen Reifen flicken. Willi fährt in die Werkstatt. Das Radlager des vorderen linken Rades ist kaputt – kein Ruhmesblatt für Fiat, da der Wagen erst 26.000 km gelaufen und noch nicht einmal zwei Jahre alt ist. Am Nachmittag setzen wir auf ein Gelände neben der Werkstatt um, da Willi und Christel dort im Mobil übernachten, denn das neue Radlager kommt erst am nächsten Tag. Ein rumänischer Pizza-Bringdienst versorgt uns vorzüglich zum Abendbrot.

Dienstag, 21. Sept. Die Reparatur an Willis Mobil zieht sich hin. Um 17 Uhr ist es endlich geschafft. Willi und Ferdi müssen noch wegen der Abrechnung nach Braila rein fahren. Die Gruppe fährt inzwischen zur Donaufähre. Schiff und Anlegestationen sind etwas ungewöhnlich, der Zustand der Anlegestellen und der Fähren entspricht nicht den allgemeinen Vorstellungen. Nach knapp 30 Minuten sind wir am anderen Donauufer. Jetzt beginnt die Fahrt gegen die Uhr zu unserem Campingplatz in Murighiol. Hier treffen wir kurz nach Einruch der Dunkelheit ein. Willi und Ferdi folgen ca. 45 Minuten später.

Mittwoch, 22. Sept.: Um 9 Uhr brechen wir mit drei kleinen Motorbooten zu einer vierstündigen Fahrt durch das Donaudelta auf. Eine tolle Fahrt durch Schilfgürtel, Seerosenteppiche, Seen und Kanäle sowie üppigste Natur mit vielen Wasservögeln erleben wir. Langsam macht sich kalter Wind auf, der schlechtes Wetter bringt. Mittags essen wir im Restaurant des Campingplatzes. Am Nachmittag setzt Regen ein, so dass wir die Zeit in den Mobilen verbringen.

    

Donnerstag, 23. Sept.: Wir brechen auf nach Constanta. Nicky geht’s es wieder schlechter. Unterwegs halten wir zum Einkaufen in Babadag. Hier wird der nächste „Platte" bei Manfred an den Zwillingsreifen bemerkt. Manfred lässt gleich hier den Schaden beheben – ein Stein hatte sich zwischen die Reifen geklemmt und eine Reifenflanke aufgeschnitten. Wir lassen für Nicky einen Tierarzt kommen. Über Istria, einer sehenswerten Ausgrabungsstätte, fahren wir zum Campingplatz „Hanul Piratilor" in Mamaja bei Constanta. Hier gibt es eine Tierklinik, die wir mit Nicky aufsuchen. Sie wird gründlich untersucht – schwere Bronchitis bzw. Lungenentzündung. Wir beschließen am nächsten Morgen uns von der Gruppe zu trennen und nach Hause zu fahren. Manfred wird die restlichen Tage dokumentieren.

 

Freitag, 24. Sept: Nach der morgendlichen Stadtbesichtigung in Constanta, lädt der sonnige warme Tag zum Baden im Schwarzen Meer ein. Den Abend lassen wir an den Mobilen ausklingen. Albert spendiert für jedes Mobil eine Flasche Rotwein, die er beim Winzer erhalten hat. Da der Abschied von Albert naht, bedanken wir uns bei ihm für seine Hilfe und überreichen ihm als Dankeschön und Erinnerung eine Vereinsmütze.

      

Samstag, 25. Sept.: Wie schon gewohnt, pünktliche Abfahrt um 9 Uhr Richtung Bucaresti. In B. kommen wir auf den südlichen Ring mit sehr, sehr schlechter Straße. Dort hat Willi leider einen Unfall. Er beachtete die Vorfahrt nicht und das Mobil wird an der linken Seite beschädigt. Nach 2 Stunden auf der Polizeistation ist alles erledigt. Den Führerschein erhält Willi dank Bakschisch zurück. Wir übernachten auf dem gut ausgestatteten LKW-Parkplatz „Silflor".

Sonntag, 26. Sept.: Mit dem Bus, Linie 125 und 313 geht es ins Zentrum von B. Wir besichtigen das Kloster/Kathedrale das auf einem Hügel liegt und prächtige Innenausstattung hat. Anschließend gehen wir auf dem Prachtboulevard zum gigantischen Parlament, mit seinen prächtigen Sälen, die wir leider nur auf Fotos besichtigen können, da z.Zt. keine Besichtigung stattfinden kann. Ein Bummel entlang des riesigen Platzes mit seinen Wasserspilen und ein gutes Mittagessen in einem Gartenlokal runden den Besuch in B. ab. Nachmittags werkeln wir weiter an Willis Mobil, um die Fahrsicherheit zu erhöhen.

Montag, 27. Sept.: Wir kürzen unsere Rundreise und lassen Brasov (Kronstadt) und Schäßburg aus. Willi sein Mobil macht starke Geräusche. Das Chassis ist wohl doch mehr verzogen, als man denkt. Unser Ziel ist nun Sibiu (Hermanstadt). Auf dem Cpl. Dumbrava finden wir eine komfortable Bleibe.

 

 

Dienstag, 28. Sept.: Wir fahren mit Willi seinem Mobil in eine Iveco-Werkstatt. Die Traverse wir etwas gerichtet und der Keilriemen von der Klimaanlage abgebaut. Am Platz stabilisieren wir die Bodenwanne noch und so hoffen wir, dass das Mobil bis Deutschland durchhält.
Wir besichtigen Sibiu. Eine sehr schöne Stadt, die früher überwiegend von Deutschen bewohnt war. Es wird hier sehr viel restauriert. Ein Mittagessen rundet den Besuch ab. Am Platz ist Kaffeetrinken und gemütliches Beisammensein zum Abschluß in Rumänien angesagt.

Mittwoch, 29. Sept.: Wir reisen gen Ungarn. Die Fahrt verläuft problemlos und unser Nachtquartier ist der Penny-Parkplatz in Kisköros. Unter Hörbi seinem Mobil ist ein Ölfleck und er meldet auch ein pfeifendes Geräusch beim Fahren. Möglicherweise gibt es ein Problem mit dem Turbolader.

Donnerstag, 30. Sept.: Wir verlassen Ungarn und fahren in Österreich entlang der slowakischen Grenze nach Tschechien. In Vewerska-Bityska übernachten wir auf dem P vor dem Cpl. Hana. Das Abendessen in der Gastwirtschaft schmeckt allen wieder so gut, wie auf der Herfahrt. Hörbi hat immer noch Ölverlust.

Freitag, 01. Okt.: Wir erreichen Deutschland und übernachten in Moritzburg auf dem P Große Fasanenstraße. In dem nahe liegenden Gasthaus, das ein sehr schönes Ambiente hat, genießen wir das letzte Abendmahl auf dieser Fahrt.

Samstag, 02. Okt.: Die Heimfahrt auf deutschen Autobahnen ist ein Hochgenuss, wenn man an die schlechten Autobahnen in Tschechien denkt, für die man auch noch eine Vignette kaufen musste.

Gesamtstrecke 5001 Kilometer; davon 2399 Kilometer in Rumänien

                &  

Anhang: Gefahrene Route

2004 Ges.-km Ziel   Straße Str.-km Bemerkungen
So 05.09. 0 Braunschweig auf die A2 352 alternativ von Hofgeismar nach Altenberg
    AK Magdeburg auf die A14    
    Leipzig bleiben A14    
    AD Nossen auf die A4    
    AD Dresden-West auf die A17    
    AS Dresden-Gorbitz auf die B173   über Kesselsdorf, Freital
    Possendorf auf die B170    
    Altenberg    

Ü

P Europark, B170, Ortsausgang vor Plus-Markt, 
Mo 06.09. 352 Altenberg auf die B170 3  
  355 Grenze D - CZ Zinnwald-Cinovec auf die 8/E55 303  
    Prag auf die diverse    
    AS Ostrovavice auf die 386    
    Veverska Bityska    

Ü

Cpl. Hana
Di 07.09. 658 Veverska Bityska auf die 386 88  
    AS Ostrovavice auf die D1/E50/65    
    Brno (Brünn) bleiben D1/E50/65    
    AD Brno-Chrlice auf die D2/E65    
  746 Grenze CZ -SK  Brodske bleiben D2/E65 229  
    Bratislava auf die diverse    
    AS Ruzinov auf die D61/E75    
    Bei Gagarinova auf die 63/E575    
  975 Grenze SK - H Komarno-Komarom auf die 13 47  
    Komarom auf die 10    
    Üröm (nördl. Budapest)    

Ü

Cpl. Jumbo
Mi 08.09. 1022 Üröm (nördl. Budapest) bleiben 10 257  
    Budapest  auf die 4/E60    
    Szolnok bleiben 4/E60    
    Bei Püspökladany          geradeaus auf die 42/E60    
    Artand bleiben 42/E60    
  1279 Grenze H - RO Artand-Bors auf die 1/E60 38 (mit Umweg)
    Oradea (Großwadein)   76/E79   B S.89 schöne Innenstadt
    Baile Felix  6€/Nacht mit Strom V/E    

4 Ü

Cpl. am Thermalbad
So 12.09. 1317 Baile Felix bleiben 76/E79 123  
    Lunca auf die 75    
    Garda de Sus    

Ü

B S.49/100 Eishöhle Scặrisoara
Mo 13.09  1440 Garda de Sus auf die - 151  
    Turda (Thörenburg) auf die 1/E60    
    Cluj-Napoca (Klausenburg)     2 Ü Cpl. Fäget, B S.34 u.a. Apothekenmuseum
Mi 15.09. 1591 Cluj-Napoca (Klausenburg) auf die 1c/E576 136  
    Dej (Desch) auf die 17/E576    
    Bistrita (Bistritz)    

Ü

P vor Sporthalle  
Do 16.09. 1727 Bistrita (Bistritz) bleiben 17/E576 148  
    Bei Piatra bleiben 17/E576   B S.37 (Draculagrab)
    Vatra Dornei bleiben 17/E576    
    Cimpulung Moldovenese auf die 17a    
    Moldovitei    

Ü

P vor Kloster,
Fr 17.09. 1875 Moldovitei bleiben 17a 227  
    Sucevita bleiben 17a   B Kloster
    Bei Marginea auf die -    
    Bei - auf die 17/E576    
    Bei Gura Humoruli auf die -    
    Voronet bleiben -   B Kloster
    Bei Gura Humoruli auf die 17/E576    
    Bei - auf die -    
    Bei Holda auf die 17b    
    Bei Poiana auf die 15    
    Bei Pocoti    

Ü

P Motel Christina
Sa 18.09. 2102 Bei Pocoti bleiben 15 218  
    Bicaz auf die 12c   B Schlucht + Lacu Rusu
    Gheorgheni (Niklasmarkt) auf die 12    
    Baile Teisnad bleiben 12   Heilwasser
    Bixad auf die 113    
    Targu Secuiese (Szekler Neumarkt) auf die 11    
    Bretcu    

Ü

P vor Polizei
So 19.09. 2320 Bretcu bleiben 11 242  
    Onesti auf die 11a    
    Adjud auf die 2    
    Maresesti auf die 24    
    Tecuci auf die 25    
    Sendreni auf die 2b    
    Braila    

2 Ü

Cpl. (Willi Werkstatt)
Di 21.09. 2562 Braila auf die 22 151 Donaufähre
    Tulcea auf die -    
    Murighiol    

2 Ü

Cpl. Pelicanul B S.80ff Schiffsausflug Donaudelta             
Do 23.09. 2713 Murighiol auf die - 171  
    Babadag auf die 22    
    Mihai-Viteazu auf die -    
    Istria auf die -   B S.79 Ruinenstadt
    Mamaja    

2 Ü

Cpl. Hanul Piratilor       B S.74ff Constanta
Sa 25.09. 2884 Mamaja auf die 22/22C 173  
    Cernavoda auf die A2    
    Bei Fetesti auf die 3a/3    
    Bucuresti (Bukarest)    

2 Ü

P Silflor (Dusche) B S.52ff
Mo 27.09. 3057 Bucuresti (Bukarest) auf die 7/E81 290  
    Pitesti bleiben 7/E81    
    Ramnicu-Valcea bleiben 7/E81    
    Sibiu (Hermannstadt)    

2 Ü

Cpl. Dumbrava  B S.38ff
Mi 29.09. 3347 Sibiu (Hermannstadt) bleiben 1/7/E81 331  
    Deva bleiben 7/E81    
    Arad auf die 7/E68    
  3678 Grenze RO - H (Nadlac) auf die 43 155  
    Szeged auf die 55    
    Bei - auf die 53    
    Kisgörös    

Ü

P Penny-Markt
Do 30.09. 3833 Kisgörös bleiben 53 253  
    Solt auf die 52    
    Dunaföldvar auf die 61    
    Cece auf die 63    
    Szekesfehervar auf die 81    
    Györ auf die 1    
    Moson-Magyarovar bleiben 1    
  4086 Grenze H - A (Nickelsdorf) auf die 10 121  
    Gattendorf auf die 50    
    Bei - auf die 9    
    Bei - auf die 49    
  4207 Grenze A - CZ (Valtice) auf die - 91  
    Bei Breclav auf die D2/E65    
    Brnn auf die D1/E50/65    
    AS Ostrovavice auf die -    
    Veverska Bityska    

Ü

P vor Cpl. Hana
Fr 01.10. 4298 Veverska Bityska bleiben - 304  
    AS Ostrovavice auf die D1/E50/65    
    Praha auf die Diverse    
    Praha auf die D8/E65    
    Bei - auf die 8    
    Teplice auf die 13    
  4602 Grenze CZ - D (Altenberg) auf die B170 61  
    Dresden auf die Diverse    
    Moritzburg    

Ü

P Große Fasanenstraße
Sa 02.10. 4663 Moritzburg auf die - 338  
    AS Dresden auf die A4    
    AD Nossen auf die A14    
    AK Magdeburg auf die A2    
  5001 Braunschweig        
             
    Die Seitenangaben beziehen sich auf MarcoPolo Reiseführer      
         

Zurück zur Übersicht